Archive for ◊ November, 2009 ◊

Author:
• Samstag, November 28th, 2009

Elementarer Schwefel Dünger? Oder Sulfat Schwefel Dünger? Was ist richtig oder was ist falsch?

Was ist der Weisheit letzter Schluss?

Oder das ist der Weisheit letzter Schluss!

Pflanzenschutzmittel ja oder Pflanzenschutzmittel nein?

Bioproduktion ja oder Bioproduktion nein?

Was mache ich richtig oder was mache ich falsch?

Jeden Tag stellt sich die Frage nach der richtigen Entscheidung. Als Geschäftsführer,  als Verwalter, als leitender Angestellter, immer wieder müssen Entscheidungen getroffen werden. Unter allen diesen aufregenden und spannenden Fragen, stellt sich mir ganz persönlich die alles entscheidende,  habe ich die Richtige getroffen und kann ich mit dieser Entscheidung leben? Die Beantwortung dieser Frage erscheint mitunter schwieriger zu sein, andererseits viel sicherer als je zuvor. Schwieriger, weil sich uns noch nie soviel  unterschiedliche Informationen anboten, man sich aber ganz allein und ganz persönlich vor viele Entscheidungen gestellt sieht, die zugleich auch vermeintliche ökonomische Fehlentscheidungen sein können. Sicherer als je zuvor weil uns heute ein so umfangreiches und differenziertes Wissen hilfreich zur Verfügung steht wie keiner Generation vor uns.

Plato hat bereits vor 2000 Jahren ein paar Worte dazu geschrieben die treffender nicht sein könnten.

Plato

Zitat: ,, Im gegenwärtigen Leben die Wahrheit zu kennen, halte ich für unmöglich oder für äußerst schwierig. Trotzdem würde es von extremer Trägheit zeugen, das, was über die Wahrheit gesagt wird, nicht einer eingehenden Prüfung zu unterziehen und zu resignieren, bevor man sich abgemüht hat, diese Frage nach allen Richtungen hin zu untersuchen.

Denn man kann in dieser Welt nur zwischen zwei Möglichkeiten wählen, entweder selber zu lernen bzw. zu entdecken, wie es um die Wahrheit steht, oder, wenn das unmöglich ist, unter den Lehren der Menschen die beste und die am schwierigsten zu widerlegende Lehre auszuwählen und dann auf dieser wie auf einem Boot die Fahrt durch das Leben zu wagen, – es müsste denn sein, man könnte sicherer und weniger gefährlich auf einem zuverlässigeren Schiff reisen, ich will sagen: auf einer göttlichen Offenbarung.“

Wahrscheinlich liegt die Wahrheit dazwischen

Elementarer Schwefel:

90 % pflanzen verfügbar, langsam und nachhaltig wirkend, akarizide und fungizide Nebenwirkung

Sulfatschwefel:

5-max 20 % pflanzen verfügbar, sehr mobil wie Nitrat dadurch schnell auswaschbar, sofort Pflanzen verfügbar

Elementarer Schwefel Dünger, Elementarer Schwefel Dünger, Elementarer Schwefel Dünger,

Vielleicht die richtige Entscheidung   ????????????

Es ist unklug, zu viel zu bezahlen, aber es ist noch schlechter, zu wenig zu bezahlen. Wenn Sie zu viel bezahlen, verlieren Sie etwas Geld, das ist alles. Wenn Sie zu wenig bezahlen, verlieren Sie manchmal alles, da der gekaufte Gegenstand die ihm zugedachte Aufgabe nicht erfüllen kann.

Das Gesetz der Wirtschaft verbietet es, für wenig Geld viel Wert zu erhalten. Nehmen Sie das niedrigste Angebot an, müssen Sie für das Risiko, das Sie eingehen, etwas hinzurechnen. Und wenn Sie das tun, dann haben Sie auch genug Geld, um für etwas Besseres zu bezahlen.”

Author:
• Samstag, November 21st, 2009

Blog Dünger Schwefel

Elementarer Schwefel in Pastillen Form Granulat

Zusammensetzung: Elementarer Schwefel  90 %   Bentonit  10 %

Schwefel Bentonit Pastillen haben als Granulat sehr gute Streueigenschaften die Dichte beträgt ca.  1,2684 g/ml . Die Pastillen haben eine Größe von 4mm x 2mm. Durch das Bentonit ( Tonmineral ) sind hervorragende Quelleigenschaften gegeben.

Die Vorteile von elementaren Schwefel liegen auf der Hand

  • Weniger Umweltbelastung Durch Reduzierung der Sulfat Auswaschung
  • Pflanzenverfügbarkeit bis zu 90%
  • Fast keine Sulfat Auswaschung in der Vegetationsruhe ( Grundwasserschutz )
  • Fungizide sowie akarizide   Nebenwirkung sowie eine Schwefel Induzierte Resistenz
  • Nachhaltige Erhöhung des Schwefelgehaltes im Boden
  • Erhöhung des Ertrags und der Qualität des Erntegutes
  • Erheblich weniger Transport und Lageraufwand
  • Verbesserung der Stickstoffausnutzung durch ständige Schwefelverfügbarkeit
  • Kontinuierliche   Sulfat Freisetzung während der gesamten  Wachstumsphase und somit eine ständige Schwefelverfügbarkeit
  • Gute Verträglichkeit nachhaltige Wirkung

Schwefel ist als wichtiger Makronährstoff verantwortlich für die Ertragsbildung und der Qualität des Erntegutes. Wie lässt sich dies Erklären. Als wichtiger essentieller Grundbaustein von Eiweiß, Stärke und Zucker im Senföl, für die Bildung von Vitaminen wachstumsfördernden Enzymen ist Schwefel unverzichtbar. So wird beispielsweise die Backqualität des Weizens vom Anteil schwefelhaltiger Aminosäuren im Ernte Gut bestimmt. Sinkt der Anteil dieser Aminosäuren so verringert sich die Elastizität des Teiges.     FAL

www.kas-Stralsund.de info@kas-stralsund.de

Tel.03831/305490         Fax.03831/305488

Logo KAS

Elementarer Schwefel in Pastillen Form Granulat

Zusammensetzung: Elementarer Schwefel  90 %   Bentonit  10 %

nur bei tatsächlichem Bedarf verwenden,  FAL

Kulturart/Aufwandmengen  S-Düngung (kg/ha S) Herbst kg/ha Frühjahr kg/ha
Baumschulen / Gartenbau

40

Gemüsebau

55

Obstbau, Weinbau, Hopfen

55

Winterraps

15-30

40-80

Kartoffeln

50

Zuckerrüben

30-50

Körnermais / Silo Mais

30

Winterweizen / Triticale

10-15

20-40

Winterroggen

10-15

20-40

Wintergerste

20

30

Sommergetreide / Braugerste

25

Erbsen, Sonnenblumen, Leguminosen

25

Grünland

50

Packungsgrößen :

Big Bag  1000 kg          25 kg Säcke  oder   40 x 25 kg Säcke / Palette

Lagerung: Granulat, Pastillen, Linsen, FAL

Kühl und trocken lagern, FAL

Dichte: 1,2684 g/ml


Kulturen Agri  Services                     Tel.03831/305490              Fax.03831/305488

Werner von Siemens Str. 26

18437 Stralsund                                www.kas-stralsund.de      info@kas-stralsund.de

KAS unterwegs

LUFA, FAL, LUFA, FAL, LUFA, FAL, LUFA, Experten auf dem Gebiet der Düngung,

Author:
• Montag, November 16th, 2009

schwefelmangel raps

Schwefelmangel einer Rapspflanze Herbst 2009 Mecklenburg Vorpommern Bild Teske KAS-Stralsund.

schwefelmangel raps1

Schwefelmangel mehrerer Rapspflanzen Herbst 2009 Mecklenburg Vorpommern Teske KAS-Stralsund.

Schwefelmangel Rapsbestand 2009 Teske

Schwefelmangel eines Rapsbestandes Herbst 2009 Mecklenburg Vorpommern Teske KAS-Stralsund.

Die beiden Bilder im oberen Bereich sind Pflanzen aus dem Bestand.

Akuter Schwefelmangel vorbeugen mit Schwefel Bentonit Pastillen Granulat. info unter

www.kas-stralsund.de Informationen über Schwefel Dünger.

elementarer Schwefel, Sulfat, Sulfur, Bentonit, Sulphur, Schwefelmangel im Raps.

Rapspflanze ohne Mangel KAS Herbst 2009

Rapspflanze ohne erkennbare Mangelsymtome Herbst 2009 Mecklenburg Vorpommern Teske KAS-Stralsund.

Rapspflanzen ohne Mangel 2009 Teske

Rapspflanzen ohne Mangelsymtome Herst 2009 Mecklenburg Vorpommern Teske KAS-Stralsund.


Author:
• Montag, November 09th, 2009

Grünland Schwefel

Schwefel im Grünland Gewinn liegt im Grundfutter

Stickstoff, Phosphor, Kali und so weiter, unzählige Abhandlungen gibt es darüber. Aber wo bleibt der Schwefel?  Wurde er im Eifer des Gefechtes als wichtiger Makronährstoff vergessen, oder war genug  Schwefel als Dünger vorhanden? Diese Frage stellt sich mehr und mehr. Selbst die Wissenschaft stellt fest, dass es in Bezug auf das Element Schwefel als Düngemittel erheblichen Forschungsbedarf gibt. Wo liegt der Weisheit letzter Schluss? Neben Raps und Getreide zeigt in einigen Untersuchungen auch Grünland eine positive Reaktion auf Schwefeldüngung. Die Ergebnisse der Untersuchungen variieren in Abhängigkeit vom Standort und der Nutzungsintensität.

Fest steht das der Schwefel Bedarf enorm zugenommen hat. Fest steht auch, dass die Schwefeleinträge aus der Luft deutlich abgenommen haben. Ich würde bald sagen diese Quelle kann meiner Meinung nach völlig außer Acht gelassen werden.

Gute Futterqualitäten und hohe Erträge sind ohne zusätzliche Schwefel Dünger nicht mehr möglich. Die Pflanze benötigt den Schwefel, Sulfur bzw. Sulphur zur Bildung von Chlorophyll zum Aufbau von Eiweiß in der entsprechenden Qualität. Schwefel ist als Makroelement für die Ernährung der Pflanzen vor allem für den Aufbau der schwefelhaltigen Aminosäuren und einiger B-Vitamine von essentieller Bedeutung.  Die Folge ist ein höherer Energie Gehalt und eine bessere Lager Eigenschaft der Silage.

In zahlreichen Grünlandversuchen wurden Mehrerträge durch eine ordentliche Schwefel Düngung  erzielt. Auch aus Grassilage Analysen zeigt sich ein enormer Schwefel Bedarf. Anfällig für Schwefelmangel sind leichte, humusarme Böden an industriefernen Standorten bei intensiver Nutzung. Nicht nur im ersten Grünlandschnitt sondern auch in den folgenden konnte durch Schwefel ein erheblicher Mehrertrag erzielt werden. Die Schwefelabfuhr mit dem Ernte Gut liegt bei ca. 45 Kg/ha Schwefel. Diese Zahl basiert auf reine Schnittnutzung bei Weideflächen ist der Entzug geringer. Bei hoher Schnittnutzung sollte die Schwefelgabe mit 10-20 kg/ha und Schnitt ausreichend sein. Schwefelmangel zeigt sich an blassen gelblichen Blättern ähnlich dem Stickstoffmangel. Auch an Hand einer Futteruntersuchung kann man den Schwefel Bedarf erkennen bei einem Stickstoff Schwefel Verhältnis von 15:1 das entspricht 3% Stickstoff und 0,2% Schwefel in der Trockensubstanz, kann auf alle Fälle von einem Mangel ausgegangen werden.  Beim Verhältnis 10:1 ist die Schwefel Versorgung in Ordnung. Wirtschaftsdünger tragen nur unbedeutend zur Schwefel Versorgung bei somit sollte in jedem Fall der Schwefel in mineralischer Form als Dünger gegeben werden.

Dabei zeigt sich das Elementarer Schwefel Dünger, Schwefel Bentonit Pastillen einen enormen Vorteil bieten. Natürlich wird dieser elementarer Schwefel erst durch Umsetzungsprozesse in pflanzenverfügbare Sulfat Form um gewandelt. Er ist dann aber bis zu 90 % pflanzenverfügbar. Dabei kann die volle Menge bereits im zeitigen Jahresverlauf vor dem 1. Schnitt gegeben werden ohne  Angst haben zu müssen, dass für den weiteren Aufwuchs kein Schwefel mehr zur Verfügung steht. Durch die stetige Umsetzung des elementaren Schwefels wirkt er wie ein Depotdünger ohne nennenswerte Sulfat Verluste. Die Pflanzenverfügbarkeit liegt bei 90 % die des Sulfat Schwefels bei anderen Dünger Formen bei 5 bis max. 20%. Der Rest ist verloren hat viel Geld gekostet und belastet die Umwelt. Betrachtet man zusätzlich die Kosten für Sticksoff und bedenkt dass ohne Schwefel die Nitrat Verluste besonders hoch sind sollte man auf Schwefel nicht mehr verzichten.

Author:
• Montag, November 02nd, 2009

Die Imkerei ist eine zeitgemäße und wichtige Tätigkeit für den Erhalt unserer vielfältigen Kulturlandschaft.

Der Erhalt der Artenvielfalt ist eine gemeinsame Aufgabe von Imkerei und Landwirtschaft. sagte der Ministerialdirektor im baden-württembergischen Ministerium für Ernährung und Ländlichen Raum, Dr. Albrecht Rittmann, am Sonntag (25. Oktober), anlässlich der 39. Süddeutschen Berufs- und Erwerbsimkertage in Donaueschingen (Schwarzwald-Baar-Kreis). Imker und Bauern seien vor dem Hintergrund von Rationalisierungen und Betriebsvergrößerungen in der Landwirtschaft gleichermaßen aufgefordert, stets den konstruktiven Dialog anzustreben und gemeinsam tragfähige Lösungen im Sinne einer gewinnbringenden Zusammenarbeit zu suchen.

Obwohl die Landesanstalt für Bienenkunde im Rahmen eines breit angelegten Bienen-Monitorings im Rheintal 2009 keine akuten oder schleichenden Bienenschäden feststellen konnte, würde dieser Bereich weiter sorgfältig beobachtet. Die Schnittstelle zwischen Landwirtschaft und Imkerei sei wegen der vielfältigen Überlappungen und Verzahnungen grundsätzlich sehr sensibel. “Gerade das Bienensterben am Oberrhein im Jahr 2008 hat gezeigt, wie wichtig der Schulterschluss zwischen Landwirtschaft und Imkerei ist. Die vielfältige und wertvolle Kulturlandschaft Baden-Württembergs ist sowohl auf eine zeitgemäße und konkurrenzfähige Landwirtschaft als auch auf eine leistungsstarke Imkerei angewiesen”, so der Ministerialdirektor.

“Bemerkenswert ist, dass die Imkerei keine aussterbende und altertümliche Betätigung einzelner Spezialisten ist, sondern dass sie nach wie vor eine große Anziehung auf viele Menschen ausübt. Erfreulicherweise konnte das Land im Jahr 2009 über 300 Neu-Imker beim Kauf ihrer Ausrüstung finanziell und ideell unterstützen”, sagte Albrecht Rittmann. Es sei eine der wichtigsten und vornehmsten Aufgaben der Imkerverbände, in der Bevölkerung Interesse für die Bienenhaltung zu wecken und in die Nachwuchsarbeit zu investieren.

Author:
• Montag, November 02nd, 2009

Den Böden fehlt Schwefel

Jahrelang war das Waldsterben bedingt durch den sauren Regen Thema Nr.1 im Umwelt und Naturschutz. Durch gezielte Gegenmaßnahmen  konnte dieser Prozess gestoppt  werden. Mittlerweile zum Leidwesen vieler Bauern.

Heute müssen die Bauern  um Ihre Ernte zu sichern, sich um eine nachhaltige Schwefel Düngung Gedanken machen. Sie müssen sich entscheiden zwischen elementaren Schwefel  der zu 90 % Pflanzenverfügbar und nachhaltig wirkt, oder dem Einsatz von Sulfat Schwefel  der max.20% Pflanzenverfügbar ist und dementsprechend durch Auswaschung die Umwelt und das Grundwasser belastet. Ich glaube die Mischung macht es. Denn was früher als kostenloser Dünger auf Felder und Wiesen herab rieselte bleibt heute in den Filtern der Entschwefelungsanlagen hängen. Bundesweite Untersuchungen haben ergeben, dass der im Boden pflanzenverfügbare Schwefel in diesem Jahr noch geringer war. Der Anteil von unterversorgten Ackerflächen nimmt besorgniserregend zu.

Schwefel wandelt sich sozusagen „ vom Saulus  zum Paulus „                                                                Dies bedeutet sich völlig verändern; vom Gegner zum Befürworter einer Sache werden; bekehrt werden. Die Deutung geht zurück auf den Christenverfolger Saulus, der sich bekehren ließ und zum Apostel Paulus wurde. Berichtet wird darüber in der Apostelgeschichte in der Bibel. Dort trägt die Hauptfigur sowohl den Namen Saulus als auch Paulus. Wahrscheinlich hatte er beide Namen von Kindheit an.

Die Deutung bezogen auf den Schwefel in seiner Wandlung vom Schadstoff,  zum wichtigen Nährstoff in der Produktion von,  Lebens und Futtermitteln,  sowie Rohstoffen  in der landwirtschaftlichen Industrieproduktion.

Author:
• Montag, November 02nd, 2009

sulfur Raps

Schwefel im Raps Sulfur

Raps ist eine wichtige Ackerbauliche Kulturpflanze die sehr stark auf Schwefel, Sulfur Mangelsymtome reagiert. Um einen wirtschaftlich vertretbaren Rapsertrag zu erzielen werden hohe Stickstoffgaben verabreicht. Die Sickstoff gesamt Menge je nach Standort liegt um die 220 kg N/ha. Wenn man bedenkt, dass der verwertbare Stickstoff  abhängig ist vom Schwefel so erkennt man schnell die Bedeutung einer ausgewogenen Schwefelversorgung.

Schwefelmangelsymptome sind den Symptomen des Stickstoffmangels sehr ähnlich. Wobei der Stickstoffmangel zuerst an den älteren Blättern zu erkennen ist. Beim Schwefel Mangel kommt es zuerst zu sichtbaren Veränderungen an den jüngeren Blättern bzw. Pflanzenteilen.

Die Blattspreiten werden von außen nach innen hellgrün später gelb bis rötlich. Bei Anhaltenden Mangel bleiben die Pflanzen klein und kümmern. Das Breitenwachstum der Blätter ist eingeschränkt sie wirken schlank und länglich. Blätter im Wachstum weisen mehr oder weniger starke Verformungen auf. In blühenden Rapsbeständen sieht man den Schwefel Mangel an einer blasgelben Blütenausbildung bzw. einer weißlichen Verfärbung der Blütenblätter. Die Raps Schoten sind rötlich gefärbt angeschwollen und bilden kaum Samen aus.

Der hohe Anspruch einer optimalen Schwefel Versorgung ergibt sich beim Raps aus dem hohen Eiweißgehalt der Samen dem hohen Anteil an schwefel haltigen Aminosäuren sowie dem glukosinolat Gehalt. Aus diesem Grund reagiert der Raps auf einen anhaltenden  Schwefel Mangel so stark. Der Öl und Kornertrag gehen zurück und der Eiweiß Gehalt verschlechtert sich. Weiterhin kann der Stickstoff nicht ausgenutzt werden in Form von Ertragsbildung, er wird ausgewaschen und belastet die Umwelt.

Etwa 60-70 % der Schwefelaufnahme in der Streckungsphase EC 41-49

Knospenbildung EC 51-59 bis

Blüh Ende            EC 69

Dies ist auch der Zeitpunkt mi der höchsten Stickstoffaufnahme. Elementarer Schwefel bietet dort einige Vorteile. Schwefel Bentonit  ist bis zu 90 %  Pflanzenverfügbar. Zusätzlich kann der Schwefelbedarf in Form des Sulfat Schwefels ( Bittersalz ) als Blattdünger gegeben werden.

Eine vorbeugende und nachhaltige Schwefel Düngung ist unerlässlich.

Schwefel-Bentonit Pastillen

In den letzten Jahren wurde bei Kulturpflanzen ein zunehmender Schwefelmangel beobachtet. Das Ausmaß des Schwefelmangels kann jedoch je nach Region und Bundesland unterschiedlich ausfallen.